Für einen Verein haben wir Rechner füe eine spezielle Software beschafft (sollte günstig sein): 486er, 16MB Ram, 520MB Platte, aber schon PS/2-Anschlüsse. Nun kam die erste Anlage, die mit der Software gesteuert werden sollte. Um das System auszuprobieren, wurde zunächst ein anderer PC (Pentium 1 mit DIN-Tastatur-Anschluß) aufgebaut (die 486er waren noch nicht fertig eingerichtet).


Hier nun der Tathergang, wie man ihn mir berichtete:
Der "Verantwortliche" meinte nur, das die Tastaturen (mit den PS/2-Rechnern) nicht taugen würden, weil diese vom Anschluß her nicht an den Rechner passen würden. Er hat dann für teueres Geld einen Adapter von PS/2 auf DIN gekauft und darüber die Tastatur verbunden (Anstatt die Tastatur zu nehmen, die zu dem Rechner gehört!). Die Monitore wären auch nicht passend, da müsste ich noch neue Kanbel anlöten...

Und hier das Bild, das ich vorgefunden habe:
Die Tastatur (eigentlich eine DIN) wurde per Adapterstecker auf PS/2 gebracht, daran war dann das neu gekaufte Adapterkabel angeschlossen, um die Tastatur auf DIN zu bringen...
Am Monitorstecker waren diverse Pins verbogen, interessanterweise ließ sich darauf schließen, dass versucht wurde, den Stecker falsch herum anzubringen.

Aber dann kam der Hammer:
Besagter "Verantwortlicher" hätte einen Experten zuhause, der ja besser wäre als ich ("Du hast ja eh keine Ahnung!") und er hätte mit diesem Experten schon gesprochen, der hätte ein XP (natürlich nicht gekauft...) und das sollte dieser Experte auf den armen kleinen 486er per EXTERNEM CD-ROM (über Druckeranschluß, USB gibts natürlich auch nicht) aufspielen. Weiterhin würde dieser Experte auch gleich noch ein Netzwerk einrichten mit dem EINEN (!) PC. Da würde ich Augen machen, sagte der "Verantwortliche". Und wenn ich das nicht hinbekommen würde, könnte ich ja seinen Sohn (12 Jahre alt) um Hilfe fragen, der würde mir schon erzählen wie das geht.