Diese Seite nutzt Cookies, um Euch die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten.

TFT-Jagd

Einer unserer Kunden wollte gerne einen TFT-Monitor haben, weil ihm sein alter Monitor zu unscharf und vor allem zu groß war. Er kommt in unser Geschäft, schaut sich alle TFTs an und entscheidet sich dann für den teuersten 17“ (war allerdings auch der Beste), ca. 1500 €. Wir sollen den Monitor ausliefern und aufbauen.
Der Monitor wird noch am selben Tag geliefert und aufgebaut. Schon während des Aufbauens kommt der Kunde auf den Gedanken, man hätte ihn übers Ohr gehauen und wir wären alle Verbrecher. Aber er würde ja "den Alten" (er meinte damit meinen Chef) verstehen, wenn dieser versucht, "die Bauern" über den Tisch zu ziehen, nur mit ihm könne man das nicht machen.

Ich frage ihn, was er denn hat und warum er sich betrogen fühlt und er zeigt mir einen Prospekt von einem Markt, der nicht blöd ist, in dem gerade 17“ Röhren-Monitore für 199,- € angeboten werden. Ich versuche, ihm den Unterschied zu erklären und er akzeptiert das. Der Monitor ist angeschlossen und der Kunde wieder glücklich.
Zwei Tage später klingelt das Telefon, der (K)unde ist dran…
K: Was hast Du mit meinem Computer gemacht???
(I)ch: Warum, da war ich doch gar nicht dran?
K: Doch, Du hast doch den Monitor aufgebaut.
I: Ja, aber da hab ich nichts am Computer gemacht, nur das Kabel zum Monitor angeschlossen.
K: Du hast mir Moorhuhn gelöscht!
I: Was? Nein, ich habe weder die Tastatur noch die Maus angefasst.
K: Aber das geht nicht mehr. Da kommt immer nur sone Meldung.
I: Welche Meldung kommt denn da?
K: Ich kann kein Englisch. Ich will, dass Du vorbei kommst. Und der Monitor hat auch ne Schramme…
Also ab ins Auto und zum Kunden gefahren. Wenn Moorhuhn 1 gestartet wird (läuft auf 640x480) schaltet der Monitor auf „Out of Range“, weil er die Auflösung nicht darstellen kann. Alles wird versucht, bringt jedoch keinen Erfolg.
Die Schramme erstreckt sich einmal quer über das Display vom Monitor *AUTSCH*. Richtig tief drin und nicht zu übersehen. Seltsam ist nur, dass diese Schramme vor zwei Tagen noch nicht da war. Der Kunde war aber angeblich seit 2 Tagen nicht am PC. Er will wegen der Schramme den Monitor zurückgeben, wären wir auch drauf eingegangen, wenn die Schramme wirklich schon während der Auslieferung da gewesen wäre. War sie aber nicht. Nach mehreren Diskussionsrunden akzeptiert er es und erklärt, dass im das TFT auf seine Schreibtischlampe gefallen sei und seitdem die Schramme im Display ist, den Monitor möchte er nun mit der Begründung "Ihr wisst doch, dass ich Moorhuhn spielen will" zurückgeben und wir sollten uns wegen der "kleinen Stelle" nicht so anstellen. Die "kleine Stelle" ist jedoch ca. 2x7 cm groß… Also ist eine Rücknahme des Monitors völlig ausgeschlossen. Er droht uns mit Anwalt, will mich nicht wieder weg lassen und ruft meinen Chef an. Er beginnt mit den Worten: "Der Monitor, den Du mir verkauft hast, ist kaputt, der hat schon im Karton eine Schramme gehabt…"

Manche lernen es nie…