Diese Seite nutzt Cookies, um Euch die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten.

16.08. Inselrundfahrt mit dem roten Blitz

Man kann ja nicht immer nur am Strand liegen! Also buchten wir eine Inselrundfahrt. Die Tour führte mit dem Bus zuerst nach Palma: Von einem Bahnhof in Palma aus ging es mit dem historischen Zug "roter Blitz" durch verschiedene Tunnel nach Puerto de Soller.

Zwischendrin gab es eine Photopause, während der man die Gelegenheit hatte, die angeblich schönste Aussicht über ein Tal Mallorcas zu genießen.

Nach der Zugfahrt wurden wir bereits vom Bus erwartet, der uns in den Hafen von Soller brachte. Hier ging es per Katamaran an der von Hölen durchzogegen Steilküste von Mallorca entlang, zu einer kleinen Bucht. Diese Bucht sollte eine der schönsten Mallorcas sein. Ist sie sicherlich auch, wenn man denn etwas mehr hätte sehen können.Leider waren überwiegend Touristen anwesend. In die umrandenden Berge wurden Bars und Restaurants gebaut, was die natürliche Schönheit der Bucht nicht unbedingt hervorheben konnte. Durch einen Tunnel gelangte man in die Nähe einer noch kleineren Bucht, eine direkte Verbindung war nicht sichtbar. Leider hinterlassen so viele Touristen auch ihre Spuren, es gab überall leere Coladosen, Kaugummi, irgendwelches Plastik und Papier.

Schade, denn die Bucht war sicherlich einmal sehr schön. In einer der Bars haben wir dann auch zu Mittag gegessen, es gab die wohl schlechtesten Spaghetti, an die ich mich erinnern konnte und zwei Wasser für günstige 15 €, aber immerhin wurde man satt. Schon bald ging es weiter mit dem Bus: Diesesmal eine Serpentinenstraße entlang, die zeitweise so eng wurde, dass nichteinmal 2 Autos aneinander vorbeifahren konnten. Allerdings ging es dabei über den höchsten Punkt der Insel, von wo aus man eine tolle Aussicht genießen konnte. Auf dem weiteren Rückweg kamen wir in der Stadt Inca vorbei, in der wie durch Zufall eine Lederfabrik liegt, an der wir ebenfalls zufällig einkaufen konnten, um so unsere Urlaubskasse gegen sicherlich hochwertige Lederwaren eintauschen zu können. Das Angebot wurde allerdings nur von wenigen Mitreisenden genutzt.