Diese Seite nutzt Cookies, um Euch die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten.

Um die Insel besser kennenzulernen, machten wir die von Neckermann angebotene A la Carte Tour mit. Angenehm ist uns aufgefallen, dass keine Fabriken "zufällig" auf dem Weg gelegen sind, in denen man irgendwas kaufen soll, wie es auf Mallorca war. Auch sonst stellten wir fest, das die Insel wirklich sehr schöne Gegenden hat die um einiges grüner sind als die Strecke vom Flughafen zum Hotel ahnen lies. Erste Station war eine noch immer bewohnte "Hölenwohnung", gefolgt von einer "Hölenkapelle" und einer "Hölenkneipe", in der wir Original-Kanarischen Käse und geräucherten Schinken (ebenfalls Original Kanarisch) probierten. Der Käse war nicht jedermanns Ding, aber durchaus Essbar. Interessant waren die recht schmalen Treppen, nebeneinander Gehen war an einigen Stellen nicht möglich.

Weiter

Nachdem wir den Tag an den Pools verbracht hatten, nahmen wir abends an dem Animationsprogramm "Sunset" teil. Hier wird man auf einen der vielen klieineren Türme des Hotels geführt um von dort den Sonnenuntergang mit Sekt oder Saft zu geniessen. Die Getränke gehen dabei natürlich aufs Hotel. Nach der Sonnenuntergangsanimation machten wir uns per Taxi auf in die Partymetropole Playa del Ingles. Hier sind verschiedene Clubs und Discos in den Einkaufszentren untergebracht.

Weiter

Die Tour "Märkte des Südens" führte uns zum Markt von Arguineguin, wo jeden Dienstag Wochenmarkt ist. Hier kann man alles kaufen, von Gemüse über Bilder bis zu garantiert echten Shirts von Nike, Adidas oder Boss. 3 Stück für 7 €. Allerdings sahen die Shirts irgendwie alle gleich aus... Es gab auch gleich aussehende Portemonnaies von Boss, Nike, Adidas oder Gucchi. Gekauft haben wir dann 4 Noname-Gürtel für zusammen 2 €. Weiter ging es per Bus nach Puerto Rico, eine wirklich heftige Hotelstadt. Da möchte man Urlaub machen! :/

Weiter

Heute wollten wir den von vielen Leuten empfohlenen Palmitos Park besuchen. Eigentlich wollten wir dazu mit dem Bus fahren, aber irgendwie kam dieser nicht. Also sind wir in dem Irrglauben "So weit kann das nicht sein" ins Taxi gestiegen. Nach ca. 25 km waren wir dann auch da. Gut, dass auf Gran Canaria die Taxipreise so günstig sind, wir zahlten nur 12 €!

Weiter