Diese Seite nutzt Cookies, um Euch die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten.

01.12. Mehr Schnee und Panometer

In der Nacht hatte sich die Schnee-Situation deutlich zugespitzt und der Wettermann kündigte weitere starke Schneefälle für den Tag an. Züge fuhren teilweise nicht mehr, die Straßen waren verstopft. Aber das sollte uns erst einen Tag später beschäftigen, denn heute stand unser letzter Tag in Dresden an. Der Plan sah vor, das Panometer zu besuchen, in dem man einen Blick auf Dresden im Jahr 1756 werfen kann.

Leider war auch hier wieder Fotoverbot, aber einen winzigen Einblick bekommt man auf der Homepage des Asisi Panometer. Auch hier waren wir wieder beeindruckt. Von dem Turm, auf den man steigt, hat man wirklich den Eindruck, in ein reales Dresden zu sehen. Wer die Gelegenheit hat, sich das anzusehen, darf es nicht verpassen. Eigentlich unglaublich, dass einige der Kids aus der Schulklasse, die dort ebenfalls Halt machten, einen Blick in die winzigen Displays ihres DS vorzogen.

Wir verbrachten recht viel Zeit im Panometer, so dass sich eine Rückfahrt ins Hotel nicht mehr lohnte, denn auch für diesen Abend hatten wir Freunde gefunden, denen wir auf die Nerven gehen konnten. Also standen wir auf dem Strizelmarkt und gübelten, was wir mit den verbleibenden 40 Minuten machen wollten. Mein Blick fiel auf die Kreuzkirche. "Ob man da hochsteigen kann?" Man kann. 256 Stufen später erreichten wir mit schmerzenden Beinen die Aussichtsplattform. Die Beine waren aber schnell vergessen, denn die Aussicht auf den zu unseren Füßen liegenden Striezelmarkt entschädigte. Vielleicht war es aber auch der schneidende, eiskalte Wind zusammen mit der hohen Luftfeuchtigkeit und den Minustemperaturen, der uns die Schmerzen in den Beinen vergessen lies. Wie auch immer, wir genossen einige Zeit im Kalten, machten jede Menge Bilder und kletterten wieder nach unten, wo wir dann wieder einmal über die Weihnachtsmärkte wanderten. Natürlich deckten wir uns noch mit jeder Menge Baumkuchen und Christstollen ein. Letzterer von der Bäckerei und Konditorei Scholze aus der Wurzener Str. 11-15 in Dresden. Die Werbung muss sein, denn ich bin eigentlich absolut kein Fan von Christstollen, aber den hier werde ich mir garantiert nochmal übers Netz bestellen.